DadaTux Blog

unsere Reiseberichte
Jul
15

Skagerrak – Kattegat - Norwegen - Schottland

Seit drei Tagen liegen wir in Skagen, der nördlichsten Stadt Dänemarks. Sie ist umgeben von Sandstränden und -Dünen. An der Nordspitze treffen Skagerrak und Kattegat aufeinander. Ein wahrer Zungenbrecher und dann noch zu wissen welcher Name wohin gehört. Für alle denen es ähnlich wie mir geht:
Das Kattegat ist das 22.000 km² grosse und durchschnittlich rund 80 Meter tiefe, äusserst schwierig zu befahrende Meeresgebiet zwischen Jütland und der schwedischen Westküste. Bei Skagen grenzt es an das Skagerrak. Nordsee und Ostsee treffen aufeinander. In einem eindrücklichen Schauspiel prallen die Wellen aufeinander, spritzen hoch und laufen wieder zurück. So ist es möglich nahe am Ufer einen Fuss im Kattegat und den anderen Fuss im Skagerrak zu baden. Sich weiter hinein zu wagen ist zu gefährlich. Ein „übermütiger“ Seehund lässt es sich jedoch nicht entgehen sich in diesen Gewässern zu tummeln.

Um nach Skagen zu gelangen geht unsere Route erstmals nordwärts von Kopenhagen nach Gilleleje, einem Fischerhafen, wo jedoch Segelboote zwischen den Fischerbooten fast immer einen Platz finden. Mitunter sieht dies recht chaotisch aus und um einen sicheren Liegeplatz zu finden braucht es ein geschultes Auge. Der Wind pfeift kräftig, wir legen vorerst an einem etwas ungünstigen Platz an, sehen uns nach einem sicheren um,werden fündig und verlegen unsere Dada Tux. Man stelle sich das etwa so vor: Zwischen all den kleinen und grösseren farbigen Fischkuttern gibt es Liegeplätze für Boote, welche teilweise fest vermietet sind. Diese Plätze sind jeweils mit einem roten Viereck gekennzeichnet, die freien Plätze sind grün. Ob rot oder grün ist jedoch oft von aussen nicht oder dann nur ganz schlecht ersichtlich.

Morgenstimmung
Weiterlesen
  1537 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Ursula Meise + Hansueli Loosli
Liebe Helen und Hansueli Toll, Eure Berichte, man kann es fast selber miterleben! Wir wünschen Euch mit der neuen DadaTux noch vie... Weiterlesen
Dienstag, 25. Juli 2017 09:40
1537 Aufrufe
  1 Kommentar
Jun
20

Nordostseekanal und Me(eh)r Juni 2017

Wir fahren durch die Schleuse (für Thea und Denis – Fender bei beiden Schleusen ganz tief hängen) von Brünsbüttel und legen im kleinen Hafen an.
Wir fahren das erste Mal ein gelungenes Heckbojenmanöver und empfangen abends Anne, David, Lia und Thea. Wir freuen uns riesig die Familie auf der Kanalfahrt dabei zu haben. Für Lia und Thea ist es ein Abenteuer. Sie klettern begeistert auf und unter Deck herum und fühlen sich sofort zu Hause.

Wir fahren früh los und gewöhnen uns rasch an die vielen grossen und kleineren Frachter, welche an uns vorbei fahren und die Dada Tux klein erscheinen lassen. Wer sich interessiert dafür siehe einen interessanten Beitrag, von Hans zugesendet
https://www.youtube.com/watch?v=CBFjONcZP_U.

Nordostsee Kanal
Weiterlesen
  996 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ursula und Hansueli
Unsere Lieben; wir freuen uns immer wieder, von Euren Abenteuern zu lesen (Martha drucke ich die Berichte dann jeweils aus). Wir w... Weiterlesen
Samstag, 24. Juni 2017 15:18
Gäste — Susanne Looser
Liebe Helen Lieber Hansueli Aktuell seid ihr in Inverness, habt ihr bereits Pläne für die nächste Woche? Wir starten am 15.7. von ... Weiterlesen
Sonntag, 09. Juli 2017 09:00
996 Aufrufe
  2 Kommentare
Jun
07

Open Yard days der Garcia / Allures Werft – wir segeln nordwärts

Jährlich führt die Werft Garica / Allures Open Yard days durch. SegelerInnen, welche sich für eine Segelyacht interessieren, haben die Möglichkeit sich für einen Werftbesuch sowie ein Testsegeln an zu melden.

Unsere Dada Tux, eine weitere Garcia Exploration 45 sowie eine Allures 45 sind die Testboote. Eine interessante Zeit kurz vor unserer Abreise (und Rückkehr aus den „Ferien“ in Deutschland und der Schweiz) steht uns bevor. Vorträge, gutes Essen und Gespräche mit ganz unterschiedlichen Personen prägen diese Zeit. Es nehmen Leute aus folgenden Ländern teil: Australien, Südafrika, USA, Brasilien, Spanien, Niederlande, Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland.

Openday Garcia Dada Tux
Weiterlesen
  900 Aufrufe
3 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Brigitte
Wünsche euch von Herzen ein gutes Unterwegssein mit eurer neue Dada Tux. Alles Liebe Brigitte
Mittwoch, 07. Juni 2017 18:01
Gäste — Drapi
\n\n... Weiterlesen
Donnerstag, 08. Juni 2017 03:13
Gäste — Ursula und Hansueli
Von Herzen wünschen wir Euch gute Fahrt und "Schiff ahoi"! Bleibt vor allem gesund und geniesst jede schöne Stunde. Herzliche Grüs... Weiterlesen
Freitag, 09. Juni 2017 08:09
900 Aufrufe
  3 Kommentare
Mär
26

Sie schwimmt

Letzten Freitag, ein Tag vor Helen's Geburtstag, wurde unsere neue Dada Tux (Garcia Exploration 45) eingewassert. Jetzt schwimmt sie 😎.

Ein grosser Tag für uns.

Ealontisch
Weiterlesen
  1093 Aufrufe
3 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Margrit
Super, wirklich ein tolles Schiff, freue mich für Euch. Helen wünsche ich nachträglich noch einen schönen Geburtstag. Ganz liebe G... Weiterlesen
Sonntag, 26. März 2017 15:20
Gäste — Susanne Looser
Ich gratuliere euch herzlich zum neuen Schiff, sieht sehr gut aus! Und dir Helen, noch alles Gute zum Beburtstag! Herzliche Grüsse... Weiterlesen
Montag, 27. März 2017 21:46
Gäste — Ursula Meise + Hansueli Loosli
Toll, dass offenbar alles so gut geklappt hat. Wir wünschen euch natürlich mit dem "neuen Zuhause" viel Glück und viele tolle Reis... Weiterlesen
Dienstag, 28. März 2017 16:35
1093 Aufrufe
  3 Kommentare
Mär
18

Bereit – fertig – los (März 2017)

Diese drei Wörter sind für viele bekannt seit Kindestagen. Meistens dauert es einige Sekunden bis zum „los“. Da beim Langfahrtsegeln jedoch alles, oder zumindest vieles, mit einer Entschleunigung einhergeht, sind bei uns die Sekunden einiges länger.

Ja, die Zeit unseres Winterquartiers in Cherbourg neigt sich dem Ende entgegen. Der Frühling erscheint in jeder Beziehung vielschichtig.
Täglich geschieht neues. Unser Schiff steht nicht mehr in der Halle, sondern draussen. Der Mast ist gestellt, der Propeller wird montiert und am 23. März kommt unsere Exploration 45 ins Wasser.
Die nötigen Bewilligungsanträge um erneut die Leinen los zu lassen sind beim Seeschifffahrtsamt, der Versicherung und beim Bakom (Bundesamt für Kommunikation) und sollten bis Ende März erledigt sein.

Bimini
Weiterlesen
  986 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Brigitte Vuichard
Freue mich immer von euch zu lesen. Herzliche Grüsse Brigitte
Samstag, 18. März 2017 14:13
Gäste — Ursula und Hansueli aus Oensingen
Liebe Helen und lieber Hansueli Schön, dass es nun bald soweit ist und die neue "DadaTux" startklar ist. Wir wünschen Euch jedenfa... Weiterlesen
Sonntag, 19. März 2017 08:36
986 Aufrufe
  2 Kommentare
Feb
26

Kein Aprilscherz

In der ersten Woche vom April sollte unser neues Boot, die Garcia Exploration 45, uns übergeben werden. Dies sind 3-4 Wochen früher als ursprünglich geplant. Nein sagen wir dazu sicher nicht.

Wir werden nicht gleich los segeln. Zuerst bekommen wir eine Einführung in die Bootstechnik durch die Werft und Nils von Blue Yachting, dem deutschen Garcia-Händler. Dabei geht es von eher banalen Dingen, wie welcher Schalter ist für was, bis komplexere Dinge, wo sind die elektrischen und Handpumpen, falls sich das Boot wegen einem Leck mit Wasser füllt. Wenn das Boot soweit in Ordnung ist, werden wir selber unsere ersten Erfahrungen sammeln.
Wir hoffen, innerhalb von 2-3 Mt. alle 'Kinderkrankheiten' zu finden. Gedacht ist eine Tour nach Irland, vielleicht bis Schottland. Nach der Tour segeln wir zurück nach Cherbourg. Dort lassen wir das Boot durch die Werft kontrollieren und eventuelle Garantiereparaturen erledigen. Spätestens Mitte August möchten wir unsere unterbrochene Reise in Richtung Süden fortsetzen.

Bugkabine
Weiterlesen
  1163 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Silvia huber
Hallo Helen und hansueli Ich habe alle eure Blogs gelesen und bin nun auf dem neusten stand eures aufregenden Lebens. Ich wünsche ... Weiterlesen
Mittwoch, 08. März 2017 09:10
1163 Aufrufe
  1 Kommentar
Jan
05

Kuckuck (Ende Dezember 2016 / Januar 2017)

Kuckuck, kuckuck ruft`s aus dem Wald… so beginnt ein bekanntes Kinderlied auf den kommenden Frühling.

So ein Gefühl macht sich bei uns breit. Es „juckt“, es „zappelt“, es „plant“, es „wächst“ in und mit uns.

Ankerwinsch unter Deck
Weiterlesen
  945 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Ursula und Hansueli aus Oensingen
Tolle Eindrücke! Wenn auch das Warten auf das neue Schiff noch etwas dauert, wünschen wir jetzt schon viel Glück und "Schiff ahoi"... Weiterlesen
Sonntag, 08. Januar 2017 09:23
945 Aufrufe
  1 Kommentar
Dez
08

Patience – ist auch ein Spiel (Mitte November / Dezember 2016)

Ab und zu gibt einige für uns interessante im Sektor Kultur angesiedelte Angebote. Davon machen wir zur Zeit Gebrauch in unserem selbstgewählten Winterlager.

Das erst 2013 gegründete französische Ensemble Magnétis lud im Théâtre Italienne zu einem interessanten Querschnitt durch die (nord)amerikanische Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts ein. Im gut besuchten Konzert fanden wir nur noch Plätze im „Paradies“, zuoberst im 4. Stock ganz nah beim Kronleuchter und mit leicht nach vorne geneigten Sitzplätzen. Die Akustik ist gut, ebenfalls die Sicht auf die Bühne, der Sitzkomfort lässt dafür zu wünschen übrig. Wir geniessen das Konzert gemeinsam mit Monika und kommen gerade vor dem nächsten kräftigen Regen nach Hause.

Kronleuchter
Weiterlesen
  1063 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Drapalik Ludwig
Nume nöd gschprängt Wir wünschen dir viel Geduld beim Schiffsverkauf...!! Kommt ihr mal in die CH zurück oder bleibt ihr dort? Fal... Weiterlesen
Donnerstag, 08. Dezember 2016 17:39
Gäste — Susanne Looser
Liebe Helen Lieber Hansueli Ich wünsche euch von Herzen frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr! Der Schiffsbau sieht inter... Weiterlesen
Freitag, 23. Dezember 2016 13:09
1063 Aufrufe
  2 Kommentare
Nov
17

Geduld ist gefragt (Cherbourg Ende Oktober/November 2016)

Seit ungefähr 2 Monaten liegen wir im Port Chantereyne in Cherbourg. Der Steg „P“ auf dem wir liegen und einer der Gästestege ist, wird leerer und leerer. Bis jetzt war an den Wochenenden noch „Betrieb“. Es kamen Segel- und Motorboote vorwiegend aus England, verliessen den Hafen jedoch meist nach 1-2 Tagen wieder.
Segel werden hochgezogen, getrocknet und, wann immer möglich, im Schiffsinnern verstaut. Etwa die Hälfte der noch verbleibenden Schiffe auf dem Steg werden mit dem Kran auf`s „Trockene“ gelegt, für Reparaturen …..

Unsere englischen Nachbarn, welche in zwei Jahren von Ipswich nach Cherbourg gesegelt sind (aus diversen Gründen) und als nächstes Ziel die Karibik haben, reisen nach England und anschliessend nach Griechenland um dann im März die Segelreise wieder auf zu nehmen.

Hafenstimmung
Weiterlesen
  1102 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Drapalik, Ludwig und Lotti
Ich liege auch flach: Ludwig ist statt auf Tenerife in der Reha in Wald und kann nicht mehr laufen. Es braucht auch hier Geduld ei... Weiterlesen
Donnerstag, 17. November 2016 14:32
Gäste — Ursula und Hansueli
Liebe Helen und lieber Hansueli Nun ja, "gut Ding will Weile haben", aber ihr werden es schon schaffen! Wir wünschen euch jedenfal... Weiterlesen
Sonntag, 20. November 2016 08:10
1102 Aufrufe
  2 Kommentare
Okt
18

CH

Am Heck der meisten Schiffe hier in der Gegend ist ein grosses CH aufgemalt. Ah, schau mal, ein Boot aus der Schweiz, ist mein erster Gedanke. Dass das jedoch nicht stimmen kann kam sofort danach.

Alle Schweizer hochseetauglichen Schiffe sind am Heck (Spiegel) mit Basel, Bâle oder Basilea angeschrieben, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern wo die Auswahl der „Heimathäfen“ deutlich grösser ist. So heisst CH einfach, dass der Heimathafen der Schiffe hier in Cherbourg liegt. - Lösung des Rätsels!!!!!

Motor am Kran
Weiterlesen
  1151 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Ursula Meise und Hansueli Loosli
Hallo zusammen Eure Berichte sind immer sehr interessant zu lesen und wir freuen uns immer darüber. Am kommenden Wochenende, d.h. ... Weiterlesen
Montag, 24. Oktober 2016 22:32
1151 Aufrufe
  1 Kommentar
Okt
05

Vorübergehend sesshaft in Cherbourg, Normandie, Frankreich (ab 5. September 2016)

Ungeplant und doch selbst entschieden sind wir im Port Chantereyne in Cherbourg. Dada Tux liegt festgemacht am Steg P Nr. 42 mit Wasser und Landstrom. Wir richten uns für eine längere Zeit in der kühleren und feuchten Gegend ein. Bis jetzt ist das Wetter sehr angenehm. Dies hat vor allem am Wochenende noch einige EngländerInnen zu einer Kanalüberquerung animiert, ebenso findet eine Regatta mit über 30 Booten von der Isle of Wight bis nach Cherbourg statt. Nach und nach leeren sich die Gästestege, die ein- und auslaufenden Boote werden immer weniger – das Ende der Segelsaison ist in Sicht.

Die zwei Gründe dafür sind

Verkauf der Dada Tux und der Bau unseres neuen Schiffes. Der Verkauf schmerzt schon ein bisschen, haben wir die Dada Tux doch mit viel Liebe und Sorgfalt auf unsere Bedürfnisse in den letzten 5 Jahren aufgerüstet. Es gibt ein paar Interessenten. Wenn jemand „zuschlägt“ erhält er/sie ein sehr gut ausgerüstetes Schiff in einem tadellosen, gepflegten Zustand. Aus vorwiegend familiären Gründen haben wir uns für ein grösseres Boot entschieden, welches hier in Cherbourg gebaut wird. Der Rumpf ist fertig und da wir vor Ort sind können wir den Bau gut verfolgen und ggf. Wünsche, resp. Änderungen möglichst rechtzeitig angehen.

Cherbourg Marina Gästesteg
Weiterlesen
  864 Aufrufe
0 Kommentare
864 Aufrufe
  0 Kommentare
Sep
16

Ankunft in Cherbourg - 4.September 2016

Es ist unsere bisher längste Fahrt. Nach 11 Tagen zwei Stunden und 1495 sm (2768,7 km) segeln wir von Ponta Delgada (Sao Miguel, Azoren) nach Cherbourg (Bretagne, Frankreich).

Da die meisten unserer Freunde anderen Freizeitbeschäftigungen als segeln nach gehen versuche ich zu beschreiben, wie dann so eine Vorbereitung und Langfahrt aussehen kann.

1. Abend Ostküste von Sao Miguel
Weiterlesen
  1252 Aufrufe
3 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — David
Ein wirklich schöner und ehrlicher Bericht mit tollen Fotos sowie Organisation. Wünsche euch noch viele weitere entspannte Tage au... Weiterlesen
Mittwoch, 21. September 2016 14:16
Gäste — Ursula und Hansueli
Wiederum ein toller Bericht mit schönen Fotos (ich habe Martha Bloch wieder alles ausgedruckt). Wir wünschen Euch weiterhin alles ... Weiterlesen
Sonntag, 25. September 2016 08:34
Gäste — Susanne Looser
Seit langer Zeit bin ich auf der Website und lese eure Berichte. Da erlebt ihr viel Spannendes. Dass ihr Dada Tux verkauft, hat mi... Weiterlesen
Sonntag, 25. September 2016 21:51
1252 Aufrufe
  3 Kommentare
Aug
23

Ponta Delgada, Sao Miguel, Azoren

Wir sind auf den Azoren angekommen. Diese sind bereits seit dem 14. Jahrhundert auf verschiedenen Seekarten verzeichnet. Entdecker waren die Portugiesen. Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs. 1976 wurden die Azoren als autonome Region von Portugal anerkannt.

Sao Miguel ist die grösster der Azoreninseln und Ponta Delgada der Hauptort. Die Insel liegt im Südosten der Azoren. Sie ist ca. 65 km lang und 16 km breit. Die Gesamtbevölkerung beträgt gerade mal 137`856 Einwohner. Die Insel ist sehr fruchtbar, sehr grün, d.h. es gibt entsprechend viele Niederschläge.

Sao Miguel
Weiterlesen
  1878 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Meise Ursula und Loosli Hansueli
Liebe Helen und Hansueli Danke für die tollen Berichte (wir drucken jeweils für Martha Bloch ein Exemplar aus). Für die Weiterfahr... Weiterlesen
Donnerstag, 25. August 2016 10:36
1878 Aufrufe
  1 Kommentar
Aug
14

Von den Kanaren zu den Azoren (5. - 10.08.2016)

Von einem nochmaligen Abstecher zu Tochter und Familie (nur Helen) zurück auf Las Palmas bereiten wir uns auf unsere Abreise auf die Azoren vor. Es ist die bisher längste Segelfahrt an einem Stück für uns, ca. 790 sm (direkter Weg). D.h. wir sind zwischen 5-7 Tagen unterwegs, je nach Windrichtung und -stärke.
Das Wetter wird täglich studiert, eingekauft, Segel, Mast, Wanten… kontrolliert. Am 5. August sieht es für einige Tage günstig aus und wir lassen die Leinen los.

An der Nordostspitze von Gran Canaria angelangt trimmen wir die Segel. Das Grosssegel wird mit einem Reff belegt, dazu setzen wir die Genua. Die Winde kommen, wie üblich südlich vom Azorenhoch aus nord-nordöstlicher Richtung, d.h wir segeln 60-80 ° am Wind. Dank unseren Ballasttanks können wir Wasser auf den luvseitigen Bug umpumpen. Das erlaubt uns ein Segeln mit weniger Krängung, was deutlich angenehmer ist. Schon bald legt der Wind zu (5-6 Bf). Wir setzen ein weiteres Reff und den Kutter. Trotzdem rauschen wir mit 7-8 Knoten durch das Wasser, mit unterschiedlicher Wellenhöhe und -richtung. Kurz vor Ponta Delgada auf der Insel São Miguel – verlässt uns der Wind und wir motoren die letzten 7 sm. Eine gute, rasche Segelfahrt neigt sich dem Ende zu. Wir sind auf den Azoren, zu Portugal gehörend, angekommen.

Blick zurück nach Gran Canaria
Weiterlesen
  1132 Aufrufe
0 Kommentare
1132 Aufrufe
  0 Kommentare
Jul
25

Zurück nach Gran Canaria

Immer mal wieder eine Programmänderung. Ursprünglich wollten wir nach dem Antifouling erneuern und Motorservice über Madeira und Azoren nach Cherbourg segeln. Diesen Plan verschoben wir um paar Wochen. Helen ist zur Zeit in Lüneburg bei Anne und den Enkelmädchen. Die KITA hat Ferien und Anne bekam keine Ferien. So ist Helen eingesprungen, d.h., eingeflogen.

 

Tschüss Teneriffa
Weiterlesen
  982 Aufrufe
0 Kommentare
982 Aufrufe
  0 Kommentare
Jul
24

Auf dem 'Hochsitz'

Unser Unterwasser benötigte einen neuen Anstrich. Boote werden am Rumpf - der Teil der im Wasser ist - mit einer speziellen Farbe angestrichen, mit Antifouling. Diese Farbe verhindert das schnelle Ansetzen vom Muscheln und Algen. Für Sportboote mit Kunststoffrumpf wird Farbe mit Kupferzusatz verwendet. Auf einem Aluschiff darf solche Farbe nicht verwendet werden. Im Salzwasser entsteht zwischen Kupfer und Alu eine Elektrolyse, welche das Aluminium abbaut. Der Bootsrumpf wird schwächer und mit den Jahren kann es Löcher geben. Auch wenn es zwischen dem blanken Alurumpf und dem Antifouling zuerst eine Grundierung aufgetragen wird, damit das Antifouling überhaupt hält, ist das Risiko mit Kupfer viel zu gross. Leider hält das kupferfreie Antifouling nicht so gut und ist auch nicht so effizient. Dafür hat ein Alurumpf viele andere Vorteile gegenüber einem aus Kunststoff.

Wenn das Schiffli schon aus dem Wasser war, wechselten wir das äussere Lager der Propellerwelle. Dazu brauchten wir einen Mechaniker für Bootsmotoren und Antriebe. Der machte auch einen Motorservice. Alle Filter, Motoren- und Getriebeöl und der Impeller (von der Kühlwasserpumpe) wurden gewechselt.

Wellenlager
Weiterlesen
  1397 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — stefan hanses
Moin zusammen, wir sind auch ein Seeglerpaar mit einer SY von Berckemeyer (BM 40 Clipper) und kennen Euer Schiff wenn es die Baunu... Weiterlesen
Mittwoch, 03. August 2016 13:35
1397 Aufrufe
  1 Kommentar
Jul
03

Wir verkaufen unsere Dada Tux

Das Boot ist verkauft. Wir wünschen dem neuen Besitzer viele schöne Törns.

Seit einem Jahr leben wir auf dem Schiff und werden es weiterhin tun.

Leider hat die Dada Tux zu knapp Platz für 4 Erwachsene und 2 Kinder. Als wir vor 5 Jahren das Boot kauften, war die Familie noch nicht so gross. Da wir weiterhin Besuch möchten, lassen wir ein neues Schiff bauen und verkaufen deshalb unsere Dada Tux.

Weiterlesen
  2493 Aufrufe
0 Kommentare
2493 Aufrufe
  0 Kommentare
Jul
03

Leiterlispiel (1. Juli 2016)

Wir kehren Ende Juni aus unserem „Landurlaub“ in Deutschland und der Schweiz nach Santa Cruz de Tenerife zurück. Die Dada Tux erwartet uns etwas schmutzig, jedoch unversehrt in der Marina. Seit fünf Jahren gehört sie zu uns, seit einem Jahr ist sie unser Zuhause und es ist auch für mich so eine Art wie „heimkommen“, etwas das ich mir vor kurzem gar nicht vorstellen konnte. Die Temperaturen sind sommerlich warm (gut 30°). Die Flammenbäume (flamboyants) stehen in voller Blüte und tragen zu recht diesen Namen.

Und nun zum Leiterlispiel.

Den meisten ist dieses Spiel aus der Kindheit bekannt; eine Tafel mit einem hübschen Bild und vielen Nummern, dazu gibt es immer wieder Leitern zu sehen. Kommt man/frau auf eine Ziffer mit einer Leiter, kann entweder die Leiter hoch, zu einer höheren Nummer oder die Leiter hinunter zu einer tieferen Nummer gegangen werden. In einem Wort wir kommen vorwärts oder gehen zurück.

Blüten und Schoten des Flammenbaums
Weiterlesen
  1153 Aufrufe
0 Kommentare
1153 Aufrufe
  0 Kommentare
Mai
26

La Palma (Mai 2016)

La Palma ist unsere fünfte besuchte Insel auf den Kanaren. Sie ist die nordwestlichst gelegene Insel und wird auch die Hübsche oder die Grüne genannt.
Von Santa Cruz de Tenerife nach Tazacorte de la La Palma sind es über die Nordroute ca 140 sm. Die Windprognose verspricht im Norden der beiden Inseln etwas konstanteren Wind als zwischen dem Westen der Insel La Gomera und La Palma ostseitig hindurch um vom Süden her unserem Zielhafen an zu laufen. Also entscheiden wir uns für die leicht längere Variante.

Wir rechnen mit etwa 24 Stunden Fahrt und lassen gegen Mittag „Leinen los“ um bei Tageslicht an zu kommen. Zuerst in nördlicher Richtung geht es gegen Wind, Wellen und vermutlich auch Strom und wir kommen nur langsam und mit einem tüchtigen „Geschaukel“ voran. Nach acht Wochen in Santa Cruz de Tenerife müssen wir uns zuerst wieder an die anderen Bedingungen gewöhnen. Gegen 80 sm können wir jedoch mit guten Winden gegen Westen segeln. Dass uns dabei Delphine begleiten ist umso schöner. Bei der Nordwestecke von La Palma nimmt der Wind stark zu, es zerreisst uns die erste Reffleine (die hintere Refföse ist etwas zu scharf. Hansueli hat schon einmal versucht dies mit einer Feile anzugehen) und wir setzen Reff zwei ins Grosssegel. Kaum gesetzt stellt der Wind im wahrsten Sinne des Wortes wie bei einem Schalter ab, das Meer ist glatt und wir können nicht mehr segeln. Was wir bisher in den Büchern und von SeglerInnen in diesen Gebieten gelesen, resp. gesagt bekamen, erfahren wir nun direkt. Es gibt extrem starke und rasche Schwankungen der Windstärke und –richtung auf den kanarischen Inseln, was das Segeln zwar heraus fordernd macht, jedoch als Segelrevier nicht besonders angenehm und attraktiv ist. Im Yachthafen Tazacorte stellen wir fest, dass unsere Positionslampe links, d.h. das rote LED-Licht vorne am Bug, hat den Geist aufgegeben. Es liegt vermutlich am Kabel und nicht an der Lampe. So gibt es wieder etwas Arbeit im Beschaffen des nötigen Materials. Leider bleiben solche Aufgaben grösstenteils an Hansueli hängen.

Trüber Norden von Teneriffa
Weiterlesen
  1978 Aufrufe
0 Kommentare
1978 Aufrufe
  0 Kommentare
Mai
24

Traurig

Hermi, er schenkte mir die Dada Tuc zum Geburi, ist nicht mehr.

Weiterlesen
  794 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Margrit
Lieber Hansueli, liebe Helen, Begreife dass Ihr traurig seid, einen lieben Freund zu verlieren tut weh. Wünsche Euch trotzdem eine... Weiterlesen
Mittwoch, 25. Mai 2016 18:38
794 Aufrufe
  1 Kommentar