Schriftgröße: +

El Silbo – Unterhaltung mit Pfiff (16.12. - Januar 2018)

Der „Calima“ macht aus unserer Dada Tux beinahe eine Saline. Wo wir hin greifen sind unsere Hände mit Salz und Sand belegt. Wir waschen sorgfältig unser Boot auch um den sich sehr rasch immer wieder bildenden Flugrost unter Kontrolle zu halten. Mir kommt dieser Flugrost ähnlich vor wie das Unkraut im Garten.

La Gomera in SichtRegenwolkevor San SebastianDer Wind weht seit Tagen stark und konstant aus Osten und somit ist es ungünstig für uns für auf La Gomera zu segeln. Einen Tag lang scheint der Wind mehr nördlich zu blasen, bevor er wieder nach Osten dreht. Wir packen diese Gelegenheit und segeln morgens gegen 7 Uhr los um die etwa 60 sm von La Restinga/El Hierro bis nach San Sebastian de la Gomera zu segeln und wenn möglich noch vor Dunkelheit an zu kommen. Im Segelführer lesen wir, dass man mit Vorteil eine Reservation macht. Hat es keinen Platz gibt es einige Ankerbuchten in der Gegend. Telefonisch, und später per Mail, wird uns ein „atraque“ bestätigt.
Marina La GomeraFähren und KreuzfahrtschiffHansueli bereitet den Code 0 vor um auch bei leichten Winden nicht vom Motor abhängig zu sein und trotzdem Fahrt zu machen.
Die kurze Überfahrt hält uns auf Trab, viel Wind, kein Wind, etwas mehr, etwas weniger. Code 0 heraus, Code 0 herein, Genua, Kutter, ein Reff, zwei Reff, dann wieder ausreffen. Die Düsen, welche zwischen den Kanarischen Inseln bilden blasen recht unberechenbar und können innerhalb sehr kurzer Distanz von 5 kn Wind auf 30 kn auffrischen.

Platz an der Sonnealte TerassenfelderPlaya de la CaletaGegen halb sechs melden wir uns über Kanal 9 in der Marina San Sebastian de la Gomera (Hauptstadt mit ca. 6000 Einwohnern) an und werden von zwei Hafenmitarbeitern, Anne und Marc, freundlich und hilfsbereit empfangen. Anne und Marc, ein englisches Paar, kennen wir seit letzten Winter aus Cherbourg. Sie überwintern ebenfalls dort, reisen jedoch für einige Wochen nach Griechenland. Ein Wiedersehen mit einem Glas Wein und etwas zum knabbern ist mehr als angesagt und so sitzen wir gemütlich im Cockpit bei ein bisschen „Seemannsgarn“. Sie warten seit Wochen auf ein Express-Paket aus England mit einem Seekartenchip (in der Zwischenzeit angekommen). So treffen wir uns in San Sebastian statt wie geplant auf El Hierro. Gemeinsam feiern wir „Weihnachten“, erkunden einen Tag lang La Gomeras Mitte mit dem Nationalpark.

TajaqueHermiguaPastranaLa Gomera ist ein Paradies für Wanderer. Im zentralen Bergland wandert man durch Lorbeerwälder, teilweise erscheint die Vegetation urwaldähnlich. Bizarre Felsformationen, tiefe Schluchten und idyllische Täler wechseln sich ab. Der Süden ist eher trocken, es gedeihen jedoch mit Bewässerung Bananen.

ArguamulStrauchStrauchÜberall sieht man terrassierte, heutzutage oft verwilderte, Felder. Diese wurden mit viel Schweiss und Mühe dem kargen Boden abgerungen um lebensnotwendige Nahrungsmittel an zu pflanzen.

importierte Blumeheimische BlumeBaumblume

Alto de GarajonayAlto de GarajonayAlto de Garajonay

Inselbrand 2012Abrantezusammen unterwegs

Die „Ur-Gomeros“stammen aus Nordafrika. Archäologische Funde, ungefähr um 500 v.Chr. wurden entdeckt. Wie die Ur-Gomeros jedoch auf La Gomera kamen ist bis heute unklar denn Schiffe oder Reste davon hat man nicht gefunden. Die Frauen hatten eine starke Position, so war z.B. die Erbfolge an die mütterliche Linie geknüpft. 1479 spricht ein Vertrag die Kanarischen Inseln Spanien zu.

Beispielvideo für el Silbo

El Silbo ist eine gepfiffene, auf den Kanarischen Inseln nur auf La Gomera vorkommend, Sprache. Sie diente zur Verständigung über Schluchten und kann bis zu 6 km weit gehört werden. El Silbo ahmt Laute nach. Man kann Höhen und Tiefen, sowie Kürzen und Längen mit einer bestimmten Technik pfeifen. Das Erlernen von El Silbo ist seit 1999 Pflichtfach in den Schulen. Weltweit gibt es einige Völker, die die Pfeifsprache gebauchen, keine ist jedoch so differenziert wie El Silbo.

la laguna grandela laguna grandeVallehermoso

Park in Vallehormosaeinziger alter freiwachsender Dachenbaumeinziger alter freiwachsender Dachenbaumbild

Während den Feiertagen besuchen wir Konzerte, Veranstaltungen, Führungen, einige mehr andere weniger traditionell.

Wie immer abhängig vom Wind werden wir so um den 10. Januar nach Santa Cruz de Tenerife segeln.

Helen und HansueliIm 2018 wünschen wir allen viel Freude und Glück.

Der Kanarenkreis schliesst sich
„Wie nach Hause kommen“
 

Kommentare 2

Gäste - Brigitte am Freitag, 29. Dezember 2017 19:07
Alles Gute

Wir wünschen euch alles Liebe und Gute für den Jahreswechsel und freuen uns, bald bei euch zu sein. ❤️

Wir wünschen euch alles Liebe und Gute für den Jahreswechsel und freuen uns, bald bei euch zu sein. ❤️
Gäste - Ursula und Hansueli am Samstag, 30. Dezember 2017 16:15
GUTEN START INS NEUE JAHR 2018

Liebe Helen und Hansueli
Von Herzen wünschen wir Euch frohe Festtage und einen guten "Rutsch" ins neue Jahr. Bleibt gesund, damit Ihr noch viele tolle Erlebnisse haben dürft!
Liebe Grüsse aus Oensingen
Ursula und Hansueli

Liebe Helen und Hansueli Von Herzen wünschen wir Euch frohe Festtage und einen guten "Rutsch" ins neue Jahr. Bleibt gesund, damit Ihr noch viele tolle Erlebnisse haben dürft! Liebe Grüsse aus Oensingen Ursula und Hansueli
Gäste
Sonntag, 19. Mai 2019

Sicherheitscode (Captcha)