DadaTux Blog

unsere Reiseberichte
Dez
29

César Manrique, mehr als ein Künstler

Ohne den Einfluss von César Manrique wäre Lanzarote nicht das heutige Lanzarote. In der kargen Lavalandschaft bleibt der Blick auf die vielen Vulkankegel ohne strörrende irgendwas Werbung frei. (Nur Wahlplakate standen kürzlich umher.) Auf vielen Verkehrskreisel stehen Plastiken oder Windspiele. Nur das Arrecife Grand Hotel ist höher als 10 Stockwerke und das höchste Gebäude auf Lanzarote. Es gibt sie schon, die grossen Hotelkomplexe in Playa Blanca, Puerto del Carmen oder Costa Teguise. Ausserhalb diesen 3 Zentren halten sich Bausünden in Grenzen. Lanzarote lebt hauptsächlich vom Tourismus. Es gibt für die rund 400000 ständigen EinwohnerInnen nicht viele Alternativen zum Arbeiten.
1919 wurde César Manrique in Arrecife geboren. Wollte erst Architekt werden, wechselte nach 2 Jahren an die Kunstakademie Madrid. Er blieb dort, bis er 1964 für 1 Jahr nach New York zieht. In New York lernte er die nassgeblichen Leute der Avangarde kennen.
1966 kehrt er nach Lanzarote zurück. Der Tourismus beginnt sich zu dieser Zeit auf der Insel zu entwickeln. Er fordert eine tragfähig Raum- und Bauplanung, die im Zeichen des Schutzes der Kultur- und Naturerbes von Lanzarote steht. Erstaunlich, er wurde von der Politik ernstergenommen als die Heilversprechen der Baumafia. Dies führte dazu, dass Lanzarote 1993 von der UNSECO zum Biosphärenreservat erklährt wurde. (César Manrique hat dies nicht mehr erlebt, er starb 1992 bei einem Autounfall.)
Auf Lanzarote etwickelt er sein ästhetisches Ideensystem, welches er Kunst-Natur/Natur-Kunst nennt. Mit dieser Definiton vertritt er für sich den Begriff der totalen Kunst, bei der sich seine Bilder, Skulpturen und Architektur in ausgewählte Naturräume einbetten und durch seinen Eingriff dem Charakter dieser Naturräume angepasst werden.
Mehr zu César Manrique auf César Manrique auf Wikipedia

Weiterlesen
  1207 Aufrufe
0 Kommentare
1207 Aufrufe
  0 Kommentare