Dada Tux

Wir sind Mitglied von

Cruising Club of Switzerland

SevenSeasCruisingAssociation

Greenpeace

DadaTux Blog

unsere Reiseberichte
Dez.
29

Neues Jahr 2023

 

  252 Aufrufe
Dez.
29

Ein gutes 2021

 

  2253 Aufrufe
Dez.
03

aussergewöhnlich

Zum ersten Mal ...


... wurde auf unserem Schiffli ein Kuchen gebacken. Helen machte diese leckere Premiere wegen mir.


... sitze ich an diesem Tag mit kurzen Hosen und T-Shirt draussen. Das T-Shirt brauche ich nur, damit ich keinen Sonnenbrand bekomme.

Weiterlesen
  3853 Aufrufe
Juni
13

Leinen los

Vorerst ein verspätetes grosses Dankeschön an euch alle, welche uns am Abschiedsfest vom 30. Mai in Zürich mit eurer Anwesenheit, herzlichen Worten, liebevollen Mitbringel, grosse Beiträge für die Klappvelos, mit drei wunderbaren Darbietungen (Team DKiZ, Pink Floyd Lieder vorgetragen von Vic und der poetischen, sinnlich-besinnlichen aristischen Darbietung von Fabio und Lisa) begleitet haben. Dazu erhielten wir viele Mails, in Makkum selbst einen friesischen "Notvorrat" von der Werft, einer Flasche Blue C Prosecco (Andreas, Natalie, Emilia und Vincent), warmen Mützen (Bernd und Gudrun).


Am Montag, 8. Juni, nach einer nochmaligen Riggkontrolle durch Jan, liessen wir die Leinen in Makkum für unbestimmte Zeit los. Durch die Schleusen von Kornwerderzand ging Richtung der hollöndischen WattenmeerinselTerschelling. Der Wind blies ordentlich - direkt von vorne. Schon am Dienstag ging es weiter nach die Nordsee Borkum, der westlichsten und grössten er deutschen Ostfriesischen Inseln. Immer hart am Wind und bei kühlen Temperaturen und das so gegen 80 sm. Die "Marina" befindet sich in einem ehemaligen Militärareal, es gibt noch einen kleineren Hafen "Port Henry". Dieser hat jedoch eine enge Einfahrt, wenig Tiefgang und weil wir eine ordentliche Strömung hatten zogen wir trotz allem den kasernenartigen Hafen, ca. 7 km vom Ort Borkum an. Wir radelten das erste Mal bei Sonnenschein mit den neuen Klappfahrrädern in die Stadt zum einkaufen, ein wenig flanieren, mit einem Nachtessen direkt an der See und anschliessendem Eis.

Für uns ganz neu ist, dass wir nun "pensioniert" sind und nun ebenfalls zu den Senioren/Seniorinnen gehören. Das macht uns einserseits schmunzeln, wer fühlt sich denn schon so alt wie er ist? Und troztdem ist es eine Realität. Mal sehen wir wir damit umgehen können.

Leider wurde aus dem "Freitag" in Borkum nicht viel ausser nach dem Ursprung des Wassers zu suchen, das sich immer wieder in der Bilge und unter dem Motorraum sammelt. Ca. 3 Liter aus einem Gemisch von Salzwasser und etwas Dieselgeschmack. Hansueli hat alles auf den Kopf gestellt, sich verrenkt, jegliches Werkzeug hervorgeholt. Zumindest können wir, resp. Hansueli, einiges ausschliessen und schleichen uns so an das Problem heran.
Am Donnerstag ging es weiter ostwärts nach Langeoog, einer weiteren ostfreisischen Watteninsel. Hübsches Oertchen mit vielen wilden weissen und roten Wildröschen, Ginster und....
Freitags gings bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen nach Cuxhaven. Leider hatten wir an diesem Tag ein Motorboot (der wenige Wind direkt auf die Nase.
Heute, resp. gestern (es ist 01:02) hiess es zuerst etwas länger schlafen, dann Schiff putzen, aufräumen, einkaufen, Wasserschaden suchen. Dazu haben wir unsere neue Küchenbude eingeweiht. Wunderbar, denn schon bald fing es an zu regnen.

Heute Sonntag fahre ich mit dem Zug in die Schweiz und komme am Dienstag wieder zurück. Für den Sozialpreis des Kantons Solothurn 2015 bin ich in der engeren Auswahl mit dem Projekt inKITA und zu einem Hearing eingeladen. Dazu profitiere ich um einige Sachen zu erledigen.
Hansueli hält derweil die Stellung und hat viel Arbeit mit installieren von...

  3303 Aufrufe
Feb.
23

Medizin an Bord

In unserer vermeindlichen supersicheren Gesellschaft wird schon mal vergessen, dass es Sicherheit und Hilfe nicht überall gilt. Als Yachtie ist man selbstverantwortlich unterwegs. Wer für sein Lebensgefühl die Gewissheit braucht, dass Notfall innerhalb weniger Minuten Unterstützung da ist, darf nur von Langfahrt träumen, sie nicht realisieren.

Letztes Wochehnde besuchten wir bei SeaDoc Hamburg das Seminar 'Medizin an Bord'. Nach diesen 2 Tagen bekam ich doch eine Ahnung, für was ich alle die Dinge benötige, welche sich in der roten SeaDoc Ocean Tasche verbergen. (Wobei innerhalb vom Kurs die Tasche nie Thema war)

Weiterlesen
  3897 Aufrufe
Wir benutzen Cookies
Unsere Seite verwendet Cookies. Wie wir sie verwenden kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen. Mit dem Ablehnen der Cookies funktioniert unsere Webseite eventuell nicht vollumfänglich.