DadaTux Blog

unsere Reiseberichte

Unterkategorien in dieser Kategorie:

Atlantik, Südamerika, kanarische Inseln, Europa, Nordamerika
Okt
13

Kanadas Inside Passage bis Bellingham Washington State

Etwas über 650 NM und 16 mal ankern, so lange dauert unsere Reise gemäss Planung von Ketchikan (Alaska) durch das kanadische Gebiet (British Colombia) bis Bellingham (Washington), wo wir die Dada Tux überwintern. Aus den 16 geplanten Tagen werden es 23 bis nach Bellingham. Einerseits wegen Schlechtwetter anderseits ob der unerwarteten nicht so angenehmen Überraschung welche uns beim Eintreten in den Staat Washington erwartet.



Die Strömungen zu berechnen, den idealen Zeitpunkt für die Tagesetappe zu finden ist eine Herausforderung. Nicht nur dass bei längeren Abschnitten die Tide kehrt, aus jedem Seitenarm fliessen für mich nicht immer logische Gegenströmungen. Meistens heisst das für uns sobald es ein wenig «hellet» Anker auf und weiter.

Ketchikan der Nebel lichtet sich
Weiterlesen
  268 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Ursula Meise + Hansueli Loosli
Ja, das war wirklich eine abenteuerliche Reise! Aber zum Glück seid ihr in Bellingham angekommen. Corona macht uns auch hier in... Weiterlesen
Donnerstag, 22. Oktober 2020 08:59
268 Aufrufe
  1 Kommentar
Sep
23

Golf von Alaska – Inside Passage USA

Von Cordova starten wir über den Golf von Alaska, rund 400 NM Wir rechnen mit 3-4 Tagen. Kaum Wind ist angesagt für die nächsten Tage und trotzdem wollen wir weiter. In nächster Zeit (10 Tage) zieht ein Tief nach dem anderen mit viel Ostwind und hohem Wellengang heran. So ziehen wir es vor, wie auch die SY Aloha und SY Korvessa diese Strecke mehrheitlich mit Motorunterstützung zu «segeln». Der Alaskastrom beschert uns zu dem mit Gegenströmung von 0,5 bis 2,5 kn. Um in den Golf einzutreten müssen wir vorerst die Insel Hinchinbrook umrunden, was einem «Umweg» von ca. 50 NM entspricht. Möglichst genaue Gezeitenberechnung ist gefragt. Unterwegs erhalten wir Besuch von Schweinswalen, welche uns begleiten.



Cordova
Weiterlesen
  298 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — M&M
Mick, Melissa and Jake here! We are glad you got to see so much of Alaska--and our old home of Southeast Alaska. I wish there wo... Weiterlesen
Sonntag, 27. September 2020 17:16
298 Aufrufe
  1 Kommentar
Aug
09

Südalaska, Prince William Sound

Während unserer Landreise gibt es einen Tsunamialarm in Seward Harbour. Die Menschen begeben sich in Sicherheit in höhere Regionen. Auch an die unbewohnte Dada Tux wird geklopft. Zum Glück ist nichts passiert und es kommen weder Menschen noch Schiffe zu schaden. Wir sind froh finden wir unser Segelboot vertäut wie vor der Reise.



Unser nächstes Ziel ist der Prince William Sound, zum Golf von Alaska gehörend. Dicht bewaldet mit tiefen Fjordeinschnitten, unzähligen kleinen geschützten malerischen Buchten, von starker Strömung geprägten Engstellen und von unzähligen Gletschern oft bis ans Meer ragend, präsentiert er sich. Wunderschöne Ankerplätze oft mit Wandermöglichkeiten finden wir in unserem Segelführer. Das Land angrenzend an einige Buchten gehört Ureinwohner und darf nur mit einer Bewilligung betreten werden. Uns ist es ein Rätsel wo man sich dann jeweils eine Bewilligung einholen kann. Nie sehen wir ein menschliches Wesen. Die teilweise engen Passagen müssen gut mit den Gezeiten koordiniert werden. Vorbei am Pugetgletscher und -Bay und dem Port Banbridge treten wir in den Sound. Eine pittoreske Fahrt liegt hinter uns und wir steuern die Fox Farm Cove, unseren ersten Ankerplatz an. Die Strömung ist uns günstig gesinnt und so lassen wir uns durch die Prinz of Wale Passage einige Seemeilen weiter ziehen, entscheiden uns für die Iktua Cove. Das erste Mal sehen wir die Lachse springen. Sie drehen ihre Pirouetten, Schrauben, «Bäuchler» teilweise in Gruppen, springen einmal, zweimal, dreimal, schwimmen wieder ein Stück Fluss aufwärts. Nicht weit entfernt auf dem AIS sichtbar ankert die SY Korvessa. Seit Honolulu begegnen wir uns immer wieder. Über Funk tauschen wir Informationen aus und wünschen «fair winds»

Seward
Weiterlesen
  420 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Christa suter
Ihr zwei Lieben Herzlichen Dank für den wiederum tollen Reisebericht. Die beiden Seeotter sind ja so was von niedlich. Die Fotos d... Weiterlesen
Sonntag, 09. August 2020 13:26
Gäste — Ursula und Hansueli
Hallo liebe Helen und Hansueli Danke für die wieder sehr interessanten Reiseberichte und die wunderschönen Fotos. Wir wünschen euc... Weiterlesen
Mittwoch, 12. August 2020 08:07
420 Aufrufe
  2 Kommentare
Jul
28

Eine Reise ins Innere Alaskas, zum Denali und Wrangell - St. Elias Nationalpark



Kurzfristig ändern wir unsern Plan vom Prinz William Sound aus einen Landausflug zu unternehmen und beginnen unsere Landreise in Seward. Bei Regen und verhangenem Exitgletscher, dem Wahrzeichen von Seward, verlassen wir den Ort in Richtung Anchorage. Unsere Fahrt führt vorbei am Turnagain Meerarm wo je nach Flut oder Ebbenstand riesige Sandbänke zwischen Wasserrinnsalen und Felsen zu sehen sind. Am «Belugapoint», einem trichterartigen Durchgang, wo der Gezeitenhub bis 8 Meter betragen, es brodelt und hohe Wellen werfen kann, freuen wir uns die bei einlaufender Tide angekündigten Orcas, Belugas und Lachse zu sehen. Leider sind wir zur falschen Zeit am falschen Ort. Anchorage ist die Einwohner mässig mit gut 300000 grösste Stadt Alaskas. In den 1970 Jahren galt sie als wichtiger «Knotenpunkt der Welt», da die Flugzeuge zwischen landeten um auf zu tanken. Anchorage entstand um die Jahrhundertwende auf Grund dem von der US Regierung beschlossenen Bau der Eisenbahnlinie von Seward nach Fairbanks. Das dort entdeckte Gold war ausschlaggebend.



Im Anchorage Museum bewundern wir Können und Tradition der indigenen Völker Alaskas. Sie gehören sehr verschiedenen Kulturen an und es gibt grosse Unterschiede in ihren religiösen und kulturellen Eigenheiten. Seit 1995 sind die Gebiete in 13 Alaska Native Regional Corporations (Gebietskörperschaften) eingeteilt. Sie haben teilweise andere Rechte wie die übrigen USA Indianer, so z.B ist es ihnen erlaubt Wale für den Eigenbedarf zu töten. Eine zeitgenössische Bild-Ausstellung vorwiegend indigener KünstlerInnen zeigt die Verarbeitung ihrer Geschichte in eindrücklicher Art und Weise.

vom Winde verweht
Weiterlesen
  448 Aufrufe
0 Kommentare
448 Aufrufe
  0 Kommentare
Jul
27

Kodiak Harbour, Kodiak Insel, Katmai, Kenai Fjords – Süd und Südost-Alaska

Alaska ist seit 1959 der 49. Bundesstaat der USA. 1867 erwarb USA das Land vom Russischen Kaiserreich. Eine vielseitige interessante Gegend nicht nur von Fauna und Flora, bewohnt seit vermuteten 36000 Jahren von den Ureinwohnern. Russen und Europäer sind ab dem 17. Jahrhundert auf der Suche nach Pelzen, Kupfer- Gold- und Ölvorkommen. Die Suche um einen Durchgang durch die Nordwestpassage begann schon bald nach 1500 im Auftrag des französischen Königs. Vielen bekannt ist das tragische Schicksal von John Franklin 1845. Der Durchbruch gelang dem Norweger Roald Amundsen 1903-1906.

Kodiak eine der vielen Inseln Alaskas.

Kodiak Harbor
Weiterlesen
  436 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Die Septembers
Liebe Helen, Lieber Hansueli Ganz toller Bericht! Macht uns gluschtig. Wir haben gerade den Hurricane Douglas hinter uns. Er ist b... Weiterlesen
Montag, 27. Juli 2020 22:51
436 Aufrufe
  1 Kommentar
Jul
27

Unterwegs nach Kodiak, Alaska

Am 2. Juni, nach 83 Tagen Honolulu, verlassen wir den Hawaii Yacht Club. Der Abschied verläuft etwas anders als Covid-19 konform, sehr herzlich und spontan. Besonders berührt mich Brian`s Riesenmuschel Abschiedsmusik.


Unsere übliche Kontrollliste ist abgehakt. Zwei Tage später werden wir eines Besseren belehrt. Beim Ausreffen mit Motorunterstützung ertönt der zusätzlich eingebaute Überhitzungsalarm des Auspuffs. Der Seewasserfilter ist verstopft. Was ist passiert? Kurz vor unserer Abreise lassen wir das Unterwasser von Eric reinigen, kontrollieren jedoch vor der Reinigung alle Filter. Und so haben sich Teile von der Unterwasserreinigung im Filter verhangen und lassen das Seewasser nicht mehr durch. Für Hansueli fängt das «Mechen» an. Der Impeller ist in der Zwischenzeit seine Flügel los, Teile davon haben sich im Wasseraustauschbehälter verfangen. Nach wiederholtem aus- und einbauen der diversen Schläuche und sonstigen Teilen saugt der Motor Meerwasser an. Durch das diverse Abschrauben und wieder anschrauben des Schlauches zwischen dem Seewasserfilter und dem Getriebe erhält dieser jedoch eine leicht lecke Stelle. In Kodiak wird der Schlauch ersetzt.

Wellen vor der Marina
Weiterlesen
  484 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Miriam
Lieber Hansueli, liebe Helen, ich gratuliere euch zum Jahrestag eures Aufbruchs in die Welt! Ich staune immer über eure Erlebnisse... Weiterlesen
Montag, 27. Juli 2020 08:27
Hansueli
Salü Miriam danke dir vielmals. Auch dir alles Schöne und Gute und bleib gesund Lieber Gruss Hansueli
Montag, 27. Juli 2020 11:13
484 Aufrufe
  2 Kommentare
Mai
24

Honolulu zum zweiten, «es» verändert sich

Hawaii ist eine Inselkette im Pazifischen Ozean und seit 1959 der 50. Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Sie ist benannt nach der grössten Insel des Archipels, die inoffiziell auch Big Island heisst. Die Inselgruppe gehört zum polynesischen Kulturraum, bildet die nördliche Spitze des sogenannten polynesischen Dreiecks und wird zu den Südseeinseln gezählt.
Unsere Segelführer, Noodle's Notes von Bill Leary und Cruising Guide to the Hawaiian Islands von Carolyn and Bob Mehaffy sowie der «Landreiseführer» erzählen von herausforderndem Inselsegeln, geschichtlich wie landschaftlich sehr reizvollen und interessanten Orten. Die Feuer- und Vulkangöttin «Madame Pele» hätten wir gerne eingeladen, ebenso interessieren uns die verschiedenen Ethnien und die unterschiedlichen Traditionen auf den Inseln.



Vielleicht ein etwas gewagter Vergleich mit wenig Eigenerfahrung: mich erinnern die Hawaii Inseln ein wenig an die Kanarischen Inseln.

Ausblick vom Mast
Weiterlesen
  1089 Aufrufe
5 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Brigitte Vuichard
Hallo ihr Lieben Danke für euren interessanten Bericht. Die Blumen sind eine Pracht und ein grosser Unterschied zu hier. Langsam a... Weiterlesen
Sonntag, 24. Mai 2020 21:16
Gäste — Sven
Alaska hört sich nach einem Plan an, das passende Schiff habt Ihr ja. Eine gute Überfahrt, Sven... Weiterlesen
Montag, 25. Mai 2020 22:18
Hansueli
Aloha Sven wir haben keinen richtigen Plan. Das einzige was wir planen, wir werden Kodiak ansteuern und wenn es Winter wird wollen... Weiterlesen
Mittwoch, 27. Mai 2020 03:44
1089 Aufrufe
  5 Kommentare
Apr
26

Honolulu, Oahu, Hawaii

Hier sind wir nun, auf einer der Trauminseln Hawaiis, vermutlich am bekanntesten Touristenort der hawaiischen Inseln und Hauptort, einklariert, von den Behörden kontrolliert, mit einem Visum für 6 Monate und einem Transit Permit für die Dada Tux für 12 Monate versehen. Es fehlt der Empfang von Blumen bekränzten und in meiner Vorstellung von mit bunten Baströcken versehen tanzenden hawaiianischen «Schönheiten». Wie stark wir doch von Werbung beeinflusst werden, trotz dem Versuch dies zu minimieren.

Wellenreiten, resp. das Surfbrett, hat die Inseln weltweit bekannt gemacht. Es galt als fester spiritueller und kultureller Bestandteil polinesischen Ursprungs. Duke Kahanamoku Paoa Kahinu Mokoe Hulikohola Kahanamoku, auch The Big Kahuna genannt, war dreimal Schwimm-Olympiasieger und gilt allgemein als Begründer des modernen Wellenreitens. Hatten die Missionare von Hawaiʻi einst das Wellenreiten als verdammenswerten Müssiggang verboten, wurde es Anfang des 20. Jahrhunderts durch Kahanamoku wiederentdeckt und weltweit populär gemacht.

Honolulu Diamond Head
Weiterlesen
  1059 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ursula Meise + Hansueli Loosli
Liebe Helen und Hansueli Auch euch hat's nun offenbar "erwischt", so dass die geplanten Aktivitäten sehr eingeschränkt sind. Aber:... Weiterlesen
Montag, 27. April 2020 09:37
Gäste — Thomas Husemann
Liebe Helen, lieber Hansueli Vielen Dank für diesen interessanten Bericht. Wir haben jetzt ein Team von 5 CCS-Yachteignern, welche... Weiterlesen
Freitag, 08. Mai 2020 11:39
1059 Aufrufe
  2 Kommentare
Mär
29

Ecuador – Hawaii

Honolulu – als kleines Mädchen war für mich (und für andere Kinder in meinem Umfeld) Honolulu ein imaginärer Name, nicht existierend. Man sprach ihn aus, wenn man genug von irgend etwas hatte, zornig, enttäuscht… war.

Es gibt sie wirklich, die Stadt Honolulu auf der Insel Oahu in Hawaii wo wir nach unserer bisher längsten Überfahrt anlegen.

Puerto Lucia
Weiterlesen
  1374 Aufrufe
4 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ursula Meise + Hansueli Loosli
Liebe Helen und Hansueli Wieder zwei tolle Reiseberichte. Ihr habt wiederum sehr viel erlebt und mit Fotos festgehalten. So dürfen... Weiterlesen
Montag, 30. März 2020 08:54
Gäste — Mick Green
Hello Helen and Hansueli--thank you for writing such a wonderful travel journal. We are glad to hear that you are happy and well.... Weiterlesen
Dienstag, 31. März 2020 03:56
Gäste — Ruth Wüst
Lieber Hansueli, liebe Helen, alle Jahre mal wieder lese ich Euren Blog, auch um zu sehen, ob Euch die Winde vielleicht mal dorthi... Weiterlesen
Mittwoch, 01. April 2020 16:03
1374 Aufrufe
  4 Kommentare
Mär
28

Landreise in Ecuador

Zurück von den Galapagos steigen wir für knapp 3 Wochen in ein Mietauto. Wiederum durch Salsareisen buchen wir eine auf uns zugeschnittene Tour. Wir verzichten auf die Dschungel- und die Küstenausflüge (in Brasilien waren wir in Manaus und in einer Dschungellodge und die Küste kennen wir (so denken wir jedenfalls von der Dada Tux) aus. Das Programm ist voll und die Eindrücke für mich (fast) zu viel.

Zaruma
Weiterlesen
  1216 Aufrufe
1 Kommentar
Neueste Kommentare in diesem Beitrag
Gäste — Drapalik Ludwig und Lotti
Eure ausgedehnte Landreise auf der ihr unwahrscheinliches erlebt hatten, inklusive die eindrückliche Story mit dem Autoschlüssel. ... Weiterlesen
Samstag, 28. März 2020 06:19
1216 Aufrufe
  1 Kommentar
Jan
29

Ecuador

Erste Erfahrungen, Eindrücke, Erlebnisse

Ecuador, das Land des Äquators, resp. da wo die Franzosen im 18. Jahrhundert auf Grund der optimalen Landmarken die Äquatorlinie bestimmt haben. Sie trennt die Nord- von der Südhalbkugel. Wir passieren sie während unserer See- und Landreise innerhalb Ecuador 4 Mal plus 1 Mal auf der Atlantik Überquerung Kap VerdeBrasilien. Für SeglerInnen ist es ein Muss dem Neptun gebührend zu huldigen. Beim Verlassen Ecuadors mit der Dada Tux Richtung Hawaii werden wir Neptun erneut etwas Gutes opfern.




Puerto Lucia in La Libertad, die Marina wo wir nun am Steg liegen, ist sehr gewöhnungsbedürftig. Ein Resort mit Restaurant, Schwimm- und Tennisanlage, sowie einigen Wohnungskomplexen gehören dazu. Die zwei Stege, wo die Boote festmachen, sind schlecht unterhalten. Unser Steg hat eine starke Krängung und wir «eiern» umher oft mehr als auf hoher See. Mit 9 Leinen ist die Dada Tux festgebunden, zwei Leinen sind schon durch gescheuert, die anderen haben innert kurzer Zeit lange Bärte. Es hat Öl im Wasser, das jedoch nicht durch auslaufendes Öl kommt, sondern direkt aus dem Meeresboden. Das verschmiert die Leinen zusätzlich und das Wasser sieht unapetitlich aus. Als kleine Entschädigung schauen oft Schildkröten aus dem Wasser und treiben um die Boote. Pelikane und Fregattavögel erfreuen uns mit ihren Flugkünsten.

02 Santa Cruz Los Gemelos
Weiterlesen
  1454 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ursula und Hansueli
Wieder ein toller Bericht über die verschiedenen Erlebnisse, vor allem auf Galapagos. Wir freuen uns mit Euch und wünschen weiterh... Weiterlesen
Donnerstag, 30. Januar 2020 08:14
Gäste — Hans Bolliger
Liebe DadaTux-Crew Dem ersten Kommentar kann ich mich nur anschliessen: Super Bilder, interessanter Bericht. Für eure lange Etap... Weiterlesen
Freitag, 31. Januar 2020 21:18
1454 Aufrufe
  2 Kommentare
Dez
22

Valdivia – Robinson Crusoe (Islas Juan Fernandez, Chile) – Puerto Lucia / Ecuador

Es ist Zeit Valdivia (Chile) zu verlassen und neue Regionen zu erkunden.


Chronik einer Reise die etwas anders als erwartet verläuft

Demo in Valdivia
Weiterlesen
  1782 Aufrufe
4 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ursula + Hansueli
Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen! Ihr habt tatsächlich viel zu erzählen von Eurer abenteuerlichen Reise. Vor all... Weiterlesen
Sonntag, 22. Dezember 2019 08:02
Gäste — Ludwig F und Lotti Drapalik
Hallo Ursula und Hansuedi Immer wieder schön und interessant Eure Berichte zu lesen. Wir wünschen Euch von Herzen schöne Festtage ... Weiterlesen
Sonntag, 22. Dezember 2019 17:56
Gäste — Klaus von La Gomera
Herzlichen Dank für Euren Blog. So können wir auch im fernen Deutschland ein wenig Hochseesegeln miterleben. Habt eine schöne Weih... Weiterlesen
Dienstag, 24. Dezember 2019 12:46
1782 Aufrufe
  4 Kommentare
Okt
27

Von Valdivia in Chiles Norden, Perus Süden und zurück nach Valdivia

Die Dada Tux erwartet uns Anfang September wohlbehalten am Steg. Alles Gepäck wird verstaut; wir sind noch immer frohen Mutes, dass wir bald auswassern können, die Arbeiten des Antifoulings, des Propellerservices und der Wechsel der Anoden eine Kleinigkeit ist. Beim Nachfragen erfahren und sehen wir, dass das Holzboot, welches ursprünglich für 10 Tage an Land wollte, nun nach über 3 Monaten immer noch nicht Wasser tauglich ist. Mindestens mit Mitte Oktober müssen wir rechnen, so wird uns gesagt.




Kurz entschlossen entscheiden wir per Flugzeug und Bus die Atacamawüste und einige andere «berühmte» Orte dieser Region zu besuchen. Hansueli bucht im voraus Busse und Hotels, so dass wir «ruhiger» los können (vor allem ich). Von Valdivia fliegen wir einige Tage später nach Antofagasta, einer der wichtigen Kupfer- und Silberminenstädte, gegründet 1868. Salpeterreichtum war in grossen Mengen vorhanden und wurde von ungefähr 1872 bis Ende des ersten Weltkrieges abgebaut. Die Stadt gehörte einst zu Bolivien, fiel jedoch nach dem Salpeterkrieg an Chile. Noch heute wickelt Bolivien einen Teil seines Seehandels in Antofagasta ab. Die erste Eisenbahnstrecke (1876) in die Wüste wurde gebaut unter englischer Federführung. Überbleibsel dieser Zeit, sind z.B. die alten Bahnhof- und Zollgebäude. Es gibt einen «Torre de Reloj» (Big Ben), eine Casa Gibbs in Mitten zweier Hauptstrassen. In Wandmalereien wird das Leben um 1900 originell dargestellt. Das Museo de Antofagasta «erzählt» anschaulich die vielseitige Geschichte dieses Ortes.

Antofagasta bemaltes Haus
Weiterlesen
  1421 Aufrufe
0 Kommentare
1421 Aufrufe
  0 Kommentare
Okt
25

Sommer in Europa

Die Dada Tux liegt sicher vertäut in der Marina Estancilla in Valdiva, an einem Flusslauf etwa im ersten Süddrittel von Chile. Die gefürchteten Nordstürme werden vom Wald über die Masten hinweg geleitet. Das Personal ist zuverlässig und hilfsbereit, die Marina ist 24 Stunden besetzt. Ein sicherer Ort für das Schiff. So können wir ruhig dem nassen und kalten Winter entrinnen.

Ein aussergewöhnlich langer und schön Wetter Sommer erwartet uns sowohl in Deutschland wie auch in der Schweiz. Wir geniessen ihn in vollen Zügen nicht nur des Wetters wegen. Die obligaten Kontrollen bei Ärzten, Steuerberatung, Versicherungen etc. verlaufen ohne grosse Überraschungen. Diese Aufgabe haken wir jeweils gleich zu Beginn ab. Ersatz- und sonstiges Material für die Dada Tux werden geliefert und machen, dass wir mit doppeltem Gepäck nach Valdivia zurück reisen. Das beantragte Visum für die USA (B1/B2 gültig 10 Jahre) erhalten wir mit einigem Aufwand. Zuerst mit recherchieren, dann Internet Antrag bis zum Termin in der Botschaft in Bern für das Interview.

Weiterlesen
  1237 Aufrufe
0 Kommentare
1237 Aufrufe
  0 Kommentare
Jun
08

Endspurt vor der Winterpause

Gemeinsam mit zwei anderen SY verlassen wir Puerto Montt um nach Valdivia zu gelangen, wo die Dada Tux über den südlichen Winter bleibt.


Genau berechnen müssen wir die Durchfahrt des Canal Chacao, fliesst doch der Strom bei Springzeit um die 9 kn und wir haben Vollmond. Jedoch schon die erste „Reise“ zum Ankerplatz nach Puerto Abtao gilt es gut zu berechnen. Alle drei SY trudeln ungefähr zur gleichen Zeit ein und bei einem Apéro auf der Dada Tux spinnen wir etwas Seemannsgarn. Gegen Mittag anderntags lichten wir den Anker und begeben uns in die „Höhle des Löwen“. Wir sind neugierig wie sich die angesagten etwas über 9 kn Strömung auswirken. Wind ist nicht angesagt. Er kommt dann jedoch doch mit 2-3 Bf aus der Gegenrichtung, also nicht aus der gewünschten Richtung und „prüft“ unsere Tüchtigkeit (Schiff und Crew). Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 14.3 kn und brodelndem Wasser rund um uns passieren wir die heikelste Stelle. Es ist sehr eindrücklich was für eine Gewalt Wasserkraft durch enge Stellen haben kann. In den Sinn kommt mir dazu Schottland, Corryvreckan, den wir bei unseren diversen Schottlandreisen gemieden haben.

Puerto Abtao
Weiterlesen
  1404 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Barbara Witte
Mannomann - 9 Knoten Strom, und wir hier machen uns schon ins Hemd, wenn wir mal 2-3 haben ;-)... Ihr seid echte Abenteurer! Viele... Weiterlesen
Samstag, 08. Juni 2019 15:40
Gäste — Baumgartner René
Hallo miteinander Endlich konnte ich euren letzten Bericht lesen. Genial! Die Natur muss eindrücklich ja sogar betörend sein. Und ... Weiterlesen
Freitag, 19. Juli 2019 13:37
1404 Aufrufe
  2 Kommentare
Mai
30

Chilenisches und argentinisches Patagonien auf dem Landweg

In Puerto Montt angekommen mieten wir für gut 2 ½ Wochen ein Auto. Dies ist nicht ganz einfach weil das Überqueren der Grenze mit einem Mietauto so seine Tücken hat, teuer ist und es muss 7 Tage vor Übernahme des Autos bestellt werden. Wir bestellen kurz vor Ostern und weil wir unterwegs keinen Internetempfang hatten sind wir einen Tag zu spät mit dem Übermitteln der Pass- und Führerscheinkopien. Bestätigt bekamen wir das gewünschte Datum als Abholtermin für das Auto auf dem Flughafen, das nötige Dokument für die Grenzüberquerung jedoch einen Tag später. Auch nach einem längeren Telefongespräch gibt es keine Möglichkeit das Mietdatum einen Tag nach hinten zu schieben, was möglich ist, ist einen Tag die Automiete zu verlängern.



So wählen wir für den ersten Tag die Seen Region etwas nördlich von Puerto Montt, erkunden den Lago Llanquihue und den Lago Todos los Santos, vorbei an üppigen Alerce, Roble-, Arrayanes-, Lorbeer- und Rauliwäldern. Es befinden sich ebenfalls vier Vulkane in dieser Region, einer davon ist der königliche Osorno. Eine lohnenswerte Fahrt, wo sich im Winter die alpinen Sportler einfinden, wie an anderen Orten in dieser Gegend, sowohl auf chilenischer wie auch auf argentinischer Seite. Der Himmel ist verhangen doch ab und zu klart es oberhalb des Nebelmeeres auf. In dieser Gegend liessen sich ab dem neunzehnten Jahrhundert viele Deutsche nieder. Der Ort Puerto Octay ist einer der ersten deutschen Siedlungen von Wichtigkeit. Heute hat der Ort seinen Glanz verloren, neue Verkehrswege lassen das Dorf aussen vor. Der Parque Nacional Vicente Pérez Rosales, zu dem die Seen Region gehört, wird 1926 zum ersten Nationalpark Chiles ernannt und wird mit dem Yosemite Nationalpark verglichen. Dieser „zusätzliche“ Tag freut uns (im nach hinein) und auf dem Rückweg holen wir im Flughafen die Papiere für die diversen Grenzüberschreitung ab.

Puerto Octay 2
Weiterlesen
  1516 Aufrufe
4 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ursula Meise + Hansueli Loosli
Liebe Helen und Hansueli Wiederum dürfen wir einen sehr interessanten und anschaulichen Bericht über Eure Erfahrungen - diesmal au... Weiterlesen
Donnerstag, 30. Mai 2019 08:52
Hansueli
Salü Ursula, salü Hansueli schön von euch zu lesen. Wir finden es so schön und toll, dass ihr für Marta unseren Bericht ausdruckt.... Weiterlesen
Mittwoch, 05. Juni 2019 21:24
Gäste — walter
Guten Tag Helen und Hansueli Vielleicht habt Ihr Zeit über Eure Erfahrung mit der Isolation vom Alu Rumpf zu berichten. Ich, Walt... Weiterlesen
Freitag, 07. Juni 2019 07:03
1516 Aufrufe
  4 Kommentare
Mai
26

Unsere Erfahrungen in Patagonien

Zeitraum


Anfang November 2018 ab Piriapolis (Uruguay) bis Anfang Dezember 2018 Ushuaia (Argentinien)

Ankunft Puerto Williams (Chile) 23.1.2019, Kap Hoorn, Puerto Williams (Start 10.2.2019), Beagle Kanal, Brazo Noroeste, Canal Ballenero, Kanal Cockburn, Kanal Acwalisnan, Magellanstrasse, Kanal Smyth, Kanal Sarmiento, Kanal Inocentes, Kanal Concepcion, Kanal Wide, Kanal Grappler, Paso del Indio, Puerto Eden, Seno Iceberg, Kanal Messier, Golfo de Penas, Bahia Anna Pink, Kanal Pulluche, Kanal Chacabuco, Estero Elefantes, Bahia San Rafael, Canal Costa, Seno Aysén, Kanal Eràzuriz, Kanal Perez, Golfo de Guafo, Chiloé, Puerto Montt (Ankunft 19. April 2019)


Club Nautico Ushuaia
Weiterlesen
  1362 Aufrufe
2 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Anja
Hallo ihr zwei, vielen Dank für diese Infos, auch wenn ich selbst vermutlich nicht in diese Breiten kommen werde. Aber es macht... Weiterlesen
Sonntag, 02. Juni 2019 08:24
Hansueli
schön von dir zu lesen, danke vielmals für deinen Kommentar. Ich weiss nicht mehr, wie gross das kleine Boot ist. Es war vermutlic... Weiterlesen
Mittwoch, 05. Juni 2019 21:11
1362 Aufrufe
  2 Kommentare
Apr
30

Letzte Etappe Patagonien

Chacabuco über Chiloé nach Puerto Montt

Mit den erneuerten Visa wiederum für 90 Tage setzen wir unsere Reise ohne Zeitdruck fort und verlassen gemeinsam mit der deutschen SY Black Forest Chacabuco. Unseren Ankerplatz können wir nur mit berechneter Tide verlassen. Einige Untiefen sind sogar für die Dada Tux mit einem schwenkbaren Schwert zu gewissen Zeiten nicht passierbar.

Der Weg bis zur nächsten und letzten kleineren offenen Überfahrt nach der zweitgrössten Insel Südamerikas Chiloé, der „Boca del Guafo“, bringt uns zuerst nach Puerto Aguirre auf der kleinen Insel Las Huichoas. Beim Vorbereiten zum anlegen sehen wir im letzten Moment, dass wir auf einen kleinen Felsen zusteuern und nur die Geistesgegenwart von Hansueli mit einem Vollstopp rettet uns davor auf zu laufen. Mit Kuchen, Kaffee und Wein feiern wir zusammen mit Black Forest meinen Geburtstag.

Drei weitere Etappen stehen uns vor der „Boca de Guafo“ bevor und führen uns durch die nicht mehr so raue, leider mit vielen Fisch- und Muschelfarmen gespickte Gegend. Die Gezeitenströme sind sowohl bei der Fahrt sowie auch beim ankern nicht zu unterschätzen. Strom mit oder gegen uns bis zu 4 oder mehr Knoten sind schon ein Unterschied und vor Anker wird das Land, resp. das Wasser rund um das Boot bei Unterschieden zwischen Ebbe und Flut von 4-6 Metern mehr oder weniger. Die Landschaften sehen dann teilweise sehr unterschiedlich aus.


Chiloé und die kleinen Inseln zwischen dem Golfo de Corcovado, Golfo de Ancud und dem Festland, werden in der „Bibel“ (so wird der Nautical Guide für Patagonien und Tierra del Fuego von Mariolina Rolfo und Giogio Ardrizzi unter den meisten SeglerInnen genannt) als das schönste Segelrevier der Welt gepriesen. Landschaftlich lieblich mit grünen Weiden, sieht man Schafe, Kühe, einige Pferde und Ziegen.

Die hübsch geschwungen Hügelzüge erreichen kaum mehr als 800 Meter. Unzählige typische Holzkirchen von Chiloé lassen auf einen missionarischen Eifer schliessen.
Ein reger Fährverkehr besteht zwischen den einzelnen Inseln, oft werden diese jedoch nicht mehr als zwei Mal wöchentlich angelaufen und z.B. für 12 km direkte Linie benötigt das Kursschiff zwei Stunden.

Canal Ferronave
Weiterlesen
  1377 Aufrufe
3 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Miriam
Liebe Helen und Hansueli, Vielen Dank für euren Beitrag, und dass ihr uns mit eurem Blog an euren Erlebnissen teilhaben lässt. Ic... Weiterlesen
Mittwoch, 01. Mai 2019 10:03
Gäste — Barbara Witte
Hallo Helen, hallo Hansueli - das sieht ja wirklich nach ganz tollen Naturerlebnissen aus dort bei Euch! Und sehr schöne Bilder ha... Weiterlesen
Mittwoch, 01. Mai 2019 18:12
Gäste — Monika Rein
Hallo ihr zwei Unglaublich was ihr da schon an Seemeilen hinter euch habt. Und nun Südamerika! Wünsche euch weiterhin gute Fahrt u... Weiterlesen
Mittwoch, 22. Mai 2019 11:03
1377 Aufrufe
  3 Kommentare
Apr
12

Von „Eden“ nach Puerto Chacabuco

Vier Segelboote in Puerto Edén, eine Seltenheit. Zwei Deutsche Yachten, Black Forest und St. Michel sowie zwei mit Schweizer Flagge, Kama* und Dada Tux. Puerto Edén ist nach einigen Wochen „Einsamkeit“ in den verwinkelten Kanälen, Inseln und Buchten von Patagonien die erste Siedlung welche wir anlaufen. 180 Einwohner, ein viel zu grosses Schulhaus, einige kleine Läden, eine Kirche, ein Fussgänger Holzsteg der um das ganze Dorf führt ein paar Fischerboote und nicht zuletzt gibt es hier ab und zu Internetempfang. Ein Mal pro Woche (am Sonntag) kommt ein Frachter von Puerto Montt, ankert vor der Bucht, bringt etwas frisches Obst und Gemüse, auf Bestellung andere Sachen. Der Ort ist idyllisch von vielen kleinen lieblichen Inseln umgeben. Fischer bringen verhältnismässig teuren Diesel in Kanistern an Bord.



Von Puerto Edén gilt es die Tide für die Angostura Inglesa richtig zu berechnen. Diese strömt mit einigen Knoten durch die enge Stelle. Für kurze Zeit, da die drei anderen Schiffe vor uns weiter reisen, sind wir alleine. Doch schon bald legt Threshold aus den USA neben uns an. Gemeinsam legen wir andern tags ab, ankern in der selben Bucht, besuchen gemeinsam den Seno Iceberg und ankern abends wiederum am selben Ort.



Der Seno Iceberg ist unsere erste Begegnung mit einem bis ans Wasser reichenden kalbenden Gletscher (Glaciar Tempanos). Auf Grund ungünstiger Wetter Verhälntissen können wir die vorgängig geplanten Gletscher nicht besuchen. Umso grösser ist unsere Freude, dass es diesmal klappt. Das Wetter zeigt sich von der guten Seite und mit fast Windstille tanzen uns die Eisstücke nicht allzu sehr um die Nase, resp. um den Bug. Farben und Formen des Gletschers sowie von dem schwimmenden Eis sind einzig artig und ein jedes ein Kunstwerk für sich.

Der Golfo de Peñas, ein offenes etwa 120 nm langes Stück im Pazifik, berüchtigt und gefürchtet wegen seiner Wellen, dem oftmals starken westlichen Winden, welche die Schiffe auf Legerwall treiben, rückt näher. Neben dem täglichen Abrufen der Wetterverhältnisse über das Satellitentelefon informieren wir uns beim Leuchtturmwärter vom Faro San Pedro. Mit raumem Wind und nicht zu hohen Wellen segeln wir die gesamte Strecke, tauchen bei der „Anna Pink“ wieder in die Inselwelt ein.



Bei blauem Himmel und angenehmen Temperaturen verbringen wir einen Ruhetag in Puerto Millabu am Strand und klettern dem Wasserfall entlang hoch um über die eindrückliche Bucht zu schauen. Ein Entscheid liegt an: wollen wir den „Umweg“ über den Arm von Estéro Elefantes, Golfo Elefantes in die Laguna San Rafael wagen. Ventisquero San Rafael ist der weltweit einzige grosse Tidengewässer Gletscher der südlichen Halbkugel der sich so weit nördlich (46°S) befindet. Auf der Nordhalbkugel würde das ungefähr entsprechen wie wenn man am Lago Maggiore kalbende Gletscher bewundern könnte. Die Einzigartigkeit des Gletschers und die günstigen Wetterbedingungen erleichtern uns den Entscheid. Es gilt einige enge Stellen bezüglich der Tide gut zu berechnen, d.h. für uns wir nehmen den Anker bei Dunkelheit hoch und fahren die ersten Meilen mit Radar und unserem Track vom Vortag in die Finsternis. Bald beginnt die Dämmerung und wir gelangen als einziges Schiff (es hat oft Ausflugsboote) in die Laguna. Die Sonne zeigt sich, Delfine begleiten uns und wir geniessen die Schönheit dieses Ortes in vollen Zügen.

Angostura Inglesa
Weiterlesen
  1158 Aufrufe
3 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ludwig Drapalik
Landschaften, die fremdartig sind für unsere Segler, so faszinierend für uns zu erleben toll dass ihr uns Einblicke in eine einzig... Weiterlesen
Freitag, 12. April 2019 23:36
Gäste — Brigitte Vuichard
Ihr Lieben Herzlichen Dank für euren interessanten Bericht mit den wunderbaren Fotos. Immer wieder schaue ich wo ihr seid. Wünsche... Weiterlesen
Samstag, 13. April 2019 09:22
Gäste — Ursula Meise + Hansueli Loosli
Danke für diesen wiederum eindrücklichen Bericht und die tollen Bilder. Wir wünschen Euch weiterhin eine gute Fahrt! Herzliche Grü... Weiterlesen
Dienstag, 16. April 2019 08:13
1158 Aufrufe
  3 Kommentare
Mär
17

Erste Schritte im patagonischen Chile

Ushuaia verlassen wir Anfang Januar und segeln ostwärts nach Puerto Williams, dem Einklarierungshafen für Chile. Club Naval de Yates Micalvi (dem südlichsten Yachtclub der Welt) ist unser Ziel, nur ca. 25 nm von Ushuaia entfernt und legen im Päckchen mit 4 anderen Booten an. Micalvi ist ein auf Grund gesetztes Boot, woran man sich vertäut, der ehemaligen Aufenthaltsraumes des Schiffes bietet einen WiFi Spot, eine Bar (aktuell ausser Betrieb) und ist Treffpunkt der SeglerInnen aus aller Welt. Toiletten, Duschen und Stromanschlüsse sind in einem eher desolaten Zustand, da seit geraumer Zeit kein Unterhalt (gehört zur Armada) gemacht wird. Es fehlt zur Zeit ein „Hafenmeister“. Dies ändert jedoch nichts an seinem Charme. Lucipara2 (Holland) begrüsst uns und einige Tage später stösst Maramalda (Schweiz) dazu, beides SY die in der WhatsApp Patagoniengruppe sind und wir schon kennen.


Auf der Maramalda (einer sehr gepflegten HR 43) von Dani und Rita legen wir in Richtung Kap Hoorn ab. Nicht ohne vorher gemeinsam gut geplant, die Bewilligung eingeholt und das Wetter genau „studiert“ zu haben. Die Umrundung erfolgt von West nach Ost. Die chilenische Armada schreibt genau vor, wo man durch segeln darf – es sind doch erhebliche Einschränkungen -. Auf der Insel Lennox verbringen wir unsere erste Nacht mit einem französischen Boot als Nachbarn. Das Ankermanöver gelingt auf Anhieb, Landleinen sind keine gefragt. Tags darauf ankern wir in der mit Kelp stark „ausgeschmückten“ Bucht Maxwell, sicher mit zwei Landleinen durch Rita und Hansueli befestigt. Die Landschaft wird karger, steile nackte Felswände umgeben uns, dazu kommt der Schwell vom Pazifik.

Fata Morganas tricksen uns aus. Wir sehen von weitem bizarre Felsformationen, die sich etwas später in Luft auflösen. In der Caleta los Leones (Isla Hornos) ankern wir um mit dem Dinghi zum Kap Hoorn, die Holzstufen zum Leuchturm hinauf zu steigen, die Aussicht zu bewundern und uns im „Gästebuch“ ein zu tragen. Wind und Wetter zeigen sich ausnehmend freundlich, es entsteht kein „gruseliges“ Kap Hoorn Gefühl.

Ein Erlebnis ist es allemal und die diversen Stempel im Pass und eine Urkunde ausgestellt vom Kap Hoorn Wärter sind, nebst den persönlichen Eindrücken, eine eindrückliche Erinnerung. Nun sind doch stärkere Winde angesagt und wir beeilen uns den Rückweg unter die Segel zu nehmen. Einen Zwischenstopp gibt es noch in Puerto Toro (Insel Navarino), danach geht es zurück nach Puerto Williams. In vier Tagen umrunden wir zu viert Kap Hoorn.

Maramalda in der Caleta Maxwell
Weiterlesen
  1376 Aufrufe
4 Kommentare
Neueste Kommentare
Gäste — Ludwig Drapalik
Viele eindrucksvolle Bilder unterstreichen die schöne Wildheit dieses Gebietes. Zum Teil mit Eis-Schollen, die im Wasser schwimmen... Weiterlesen
Sonntag, 17. März 2019 06:10
Gäste — Marianne
och wünsche euch weiterhin sichere Reise
Sonntag, 17. März 2019 09:48
Gäste — Ursula + Hansueli
Vor bald 20 Jahren durchquerten wir auch einmal Patagonien (auf einem Kreuzfahrt-Schiff). Bei Euren tollen Bildern kommen wieder E... Weiterlesen
Sonntag, 17. März 2019 10:06
1376 Aufrufe
  4 Kommentare